Presse

Pressemitteilung vom 4. Mai 2020

Wir erleben gerade alle was eine Einschränkung von gewohnten Grundrechten bedeutet und welchen weitreichenden Einfluss diese Grundrechte auf unsere Gesellschaft haben.

Auch die Kinder und Jugendlichen, die jetzt nicht in die Schule gehen können, nicht mit ihren Freunden spielen dürfen und nicht in den Ferien in andere Länder fahren konnten, merken, dass die Grundrechte auf Versammlungsfreiheit (Artikel 8 GG) und Freizügigkeit (Artikel 11 Absatz 1 und 2 GG) keine Selbstverständlichkeit sind. Aber aktuell geht es darum, die Ausbreitung einer Krankheit zu verhindern und damit das Recht bisher nicht infizierter Dritter auf Leben und körperliche Unversehrtheit zu schützen (Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 GG).

Bereits im März wurden kreisweit alle Schulen, die das Label „Schule ohne Rassismus Schule mit Courage“ ( SoRSmC) tragen, aufgerufen, sich an dem Projekt „Flagge zeigen“ zu beteiligen und Schülerinnen und Schüler aufgefordert, sich künstlerisch mit dem Thema der Grundrechte auseinander zu setzen. In einem Bild sollen sie ihre persönlichen Gedanken zu einem selbst gewählten Artikel des Grundgesetzes zum Ausdruck bringen.

Gerade in Zeiten der Pandemie hat dieses Thema nun eine neue Aktualität erhalten und die Kreisfachberaterin für Kulturelle Bildung, Antje Wilkening, der Kulturbeauftragte der Stadt, Michael Meier, und der Regionalkoordinationsbeauftrage von SoRSmC, Ali Evdedurmaz, möchten das Projekt trotz geschlossener Schulen weiterverfolgen.

Allerdings werden der Ablauf und die Umsetzung aufgrund der Umstände geändert:
Alle Schülerinnen und Schüler können bis zum Beginn der Sommerferien die Bilder zu einem der Grundgesetzartikel in allen Mal- und Zeichentechniken, mit Tuschkasten, Acrylfarben, Filz-, Bunt- oder anderen Stiften anfertigen. Sie sollten wegen der späteren Umsetzung auf Flaggenstoff im Querformat angelegt werden. Auf der Website www.flagge-zeigen-segeberg.de finden die Schülerinnen und Schüler eine Anleitung, wie sie ihre Bilder für den Wettbewerb einreichen können sowie die nötige Einverständniserklärung der Eltern zum Download.

Dort werden die Bilder auch online als virtuelle Ausstellung zu sehen sein und können dann für eine gewisse Zeit gevotet werden. Nach den Sommerferien werden die besten Werke mit professionellen Kulturschaffenden auf Fahnenstoff umgesetzt und in der Fußgängerzone von Bad Segeberg aufgehängt.
Weitere Fragen bitte über E-Mail an: info@flagge-zeigen-segeberg.de oder antje.wilkening-se@kfkb-sh.de.